Ab dem Monat Mai heißt es „Auf geht´s in den Alpsommer“. 🥰🌼🐂
Die Hirten und Älpler treiben dabei das Jungvieh und die Milchkühe von ihrer Winterresidenz im Tal auf die Alpen im Rappenalptal.

Die Alpwirtschaft im Sommer war für die Landwirte früher sehr wichtig, da es die Wiesen im Tal entlastetet und die Kühe genug Raufutter (= Gras und Heu) bekamen. Zudem trägt das unterschiedliche Futter zur Tiergesundheit und Verfassung der Tiere bei.

In der heutigen Zeit ist diese Tradition jedoch selten geworden und nur noch wenige Landwirte lassen ihr Jungvieh und ihre Kühe auf die Alpen.
Für den Artenreichtum, die Bergwiesen, die Erhaltung der Traditionen und natürlich auch für den Tourismus ist es jedoch sehr wichtig, dass die Bewirtschaftung der Alpen erhalten bleibt.
Die Stiftung „Allgäuer Hochalpen“ setzt sich intensiv für die traditionelle Bewirtschaftung ein und fördert mit Spendengeldern die Allgäuer Alpwirtschaft.
Auch wir von der Hof-Milch fördern aktiv im Allgäu die Heuwirtschaft durch Förderung kleiner & mittlerer Betriebe, einem überdurchschnittlichen, konstanten Milchpreis, mindestens 120 Tage Weidegang, Begrenzung der Düngung und vollständiger Verzicht auf Kunstdünger.